Sophia liebt Cartoons: Disenchantment (2018, fortlaufend)

0

Als Matt Groenings dritte Animationsserie von Netflix angekündigt wurde, wusste ich erst nicht, was ich davon halten sollte. Gut, „Futurama“ war ganz nett, aber trotzdem verbindet man den Zeichner doch immer mit den „Simpsons“. Wie könnte man auch nicht, da die gelbe Familie die Fernsehlandschaft seit nun fast dreißig Jahren bunter macht. Kann Matt Groening überhaupt etwas anderes als die „Simpsons“? Ja – er kann! „Disenchantment“ ist lustig, böse, klug, eklig, brutal und dabei immer eines: unterhaltsam.

Groening erzählt in „Disenchantment“ die Geschichte der Prinzessin Bean (Tiabeanie Mariabeanie de la Rochambeau Grunkwitz), die Bier liebt, das Heiraten hasst und auch sonst wenig mit einer typischen Prinzessin gemein hat. Alle Ehekandidaten ihres Vaters lehnt sie rundweg ab – wie praktisch, dass sie einer nach dem anderen mehr oder weniger das Zeitliche segnen. Im Verlauf der Serie trifft Bean ihre ständigen Begleiter, einen Elfen mit dem klangvollen Namen Elfo und Luci, den kettenrauchenden Dämon. Mit diesen beiden Chaoten schlägt sie sich zehn Folgen lang durch Dreamland und muss letztendlich sogar das Königreich vor bösen Mächten retten.

Disenchantment“, was so viel wie Entzauberung bedeutet, lebt von seinem Märchenthema. Und entzaubert wird da wirklich so einiges. Bekannte Märchenplots werden verdreht, neu interpretiert oder sogar weiter gesponnen. In der Folge „Die Prinzessin von Tittfield“ trifft Elfo beispielsweise auf eine erwachsene Version der Geschwister Hänsel und Gretel, die sich durch ihre Zeit im Hexenhaus zu Kannibalen entwickelt haben. Sie fressen jeden, der an ihr Zuckergusshaus kommt und so wird auch Elfo beinahe ihr Opfer. Besonders witzig für mich waren in der originalen Synchronisation die deutschen Begriffe, die in die Dialoge von Hänsel und Gretel mit eingestreut wurden. „Please, come in. SCHNELL!“

Nun hat „Disenchantment“ die Zuschauer mit einem kräftigen Cliffhanger zurückgelassen, der nach mehr Folgen verlangen lässt. Ein Glück, dass es mit der Serie bald weitergeht. Ab dem 20. September können Netflix-User erfahren, was aus Dreamland wird und ob Bean sich gegen ihre eigene Familie stellen muss. Ich kann es kaum erwarten bis es wieder heißt: „Hi, I’m Elfo!“



Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere