Neuer “Final Destination”-Film ist kein Reboot, sondern spielt in anderer Welt

0

“Final Destination”-Schöpfer Jeffery Reddick bestätigte diese Woche, dass ein sechster Teil des Franchises in Arbeit war, bevor die diesjährige Krisen-Situation ihm einen Strich durch die Rechnung machte. Dieser soll laut Reddick jedoch kein Reboot oder dergleichen werden.

Die Drehbuchautoren des Films gaben bereits im März zu verstehen, dass sich die Fortsetzung ganz im Stile der ursprünglichen Filme zeigen wird, jedoch einen anderen Bereich ergründen soll. Reddick ist nun wohl der Meinung, dass dies nicht so bleiben soll.  “They were working on a new Final Destination but that got pushed back because of COVID,” erzählte Reddick Bloody Disgusting in einem kürzlich gegebenen Interview. Er bestätigte darin auch, dass der neue Film kein reines Reboot sein wird, sondern in einer vom Original verschiedenen Welt angesiedelt sein wird. Hier der Rest seiner Aussage aus dem Interview:

“It’s always: if the formula’s not broken, don’t fix it. But my thing is that Death has so many designs in my brain that it could use. Like, we’re seeing one design with the Rube Goldberg kind of thing. But Death could get us in so many ways. In my original story, which was a little dark because I am a Nightmare on Elm Street fan, Death kind of toyed with them psychologically for some sin or some wrongdoing they did, and they ended up killing themselves. So, that was a little dark. I don’t think I would want to make that movie now, but I just think that Death—it would be fun to explore that world, almost like what we did with the second one. I want to expand on the mythology. If I came back, I would want to do something different.”

Was haltet ihr von diesem Ansatz?

Schreibe einen Kommentar