Derzeit ist Schauspieler Henry Cavill als Sherlock Holmes im Netflix-Film „Enola Holmes“ zu sehen (Das Filmzeugs-Review dazu gibt es auf unserer Seite.) Es ist bereits die dritte ikonische Rolle, die er spielt, neben Superman und Geralt von Riva. Im interview mit Collider hat der Schauspieler nun zu seinen bisherigen Rollen Stellung bezogen. So spürte er einen besonderen Druck, Superman und Geralt zu verkörpern. Bei Sherlock war da jedoch weitaus weniger Stress da. „Superman und Geralt, das waren Figuren, mit denen ich aufgewachsen bin. Ich liebe die beiden, und ich wollte sie so akkurat wie möglich repräsentieren. Da war ein enormer Druck dahinter, und ist es teilweise immer noch. Bei Sherlock ist es so, dass nicht unbedingt die Bücher gelesen habe.“

It’s more about me –certainly with Superman and The Witcher – those are characters I grew up with and I love and I really, really want to represent in the most source-accurate way possible. That for me was a massive thing and still is a massive thing, In case of Sherlock, I wasn’t reading the books of Sherlock Holmes necessarily.“

By Bernhard

Seit frühester Kindheit ein Fan und Liebhaber von Filmen und Serien jedweder Art, setzt Bernhard alles daran, um sein Wissen und seine Fähigkeiten in diesem Metier zu vergrößern und zu verfeinern. Als wandelndes Filmlexikon zieht der Österreicher durch die Lande, um den Menschen Neuigkeiten über das cineastische Treiben kundzutun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.