#metoo ist jetzt schon einige Jahre her, aber die Bewegung ist noch lange nicht verjährt. Das bekannte Hollywood-Akteure öffentlich des sexuellen Missbrauchs bezichtigt werden gehört mittlerweile zum Nachrichten-Alltag aus der Traumfabrik. Zuletzt wurde zum Beispiel Shia LaBeouf von seiner Ex-Freundin FKA Twigs angezeigt. Er gab die Vorwürfe zu. Jetzt wurde Fast and Furious- und xXx-Regisseur Rob Cohen von Schauspielerin Asia Argento vorgeworfen, sie sexuell missbraucht zu haben. Dies sagte sie gegenüber der italienischen Zeitschrift Il Corriere della Sera, was mittlerweile von Variety bestätigt wurde.

Der Vorfall soll sich 2002 zugetragen haben. Demnach soll Cohen sie am Set von xXx mit Drogen betäubt haben. Ohne Erinnerungen sei sie nackt in dessen Bett aufgewacht. Rob Cohen wurde zuvor schon von einer anderen Person, die anonym bleiben möchte, für einen ähnlichen Vorfall angeklagt. Auch seine eigene Tochter Valkyrie Weather, warf ihm sexuellen Missbrauch vor. Weather sagt, ihr Vater hätte sie als Teenager zu Sex-Arbeitern mitgenommen im Versuch, sie zu „heterosexualisieren“. Cohen bestreitet bisher alle Vorwürfe.

Asia Argento war unter den Haupt-Klägerinnen im prominentesten Fall der #metoo-Prozesse, der Verurteilung des ehemals mächtigen Produzenten Harvey Weinstein. Sie selbst wurde 2018 auch des sexuellen Missbrauchs bezichtigt. Der damals 17-Jährige Jimmy Bennet machte der damals 37-Jährigen Asia Argento Vorwürfe dieser Art. Der Fall endete damit, dass Argento Bennet finanziellen Ausgleich zukommen ließ.

“It’s the first time I’m talking about Cohen. He abused me, making me drink GHB, he had a bottle of it. At the time, I really didn’t know what it was. I woke up in the morning naked in his bed.” – Asia Argento

By Marius

Marius liebt Filme, Serien, Musik, und generell alles, was auch nur entfernt mit einer guten Geschichte zu tun hat. In seiner Freizeit war er schon immer leidenschaftlicher Sammler, was früher Lego Star Wars war sind heute DVDs (und Blu-Rays), Schallplatten und Bücher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.