Wer kann sich nicht daran erinnern – als vor fast 20 Jahren der allererste Teil von „Harry Potter“ auf der großen Leinwand erschien und die Richtung vorgab für sieben weitere grandiose magische Filme über den legendären kleinen Zauberer.

Die große Aufgabe, dem Franchise stilistisch und Darsteller-technisch diese Richtung zu weisen, übernahm damals Regisseur Chris Columbus. Für die ersten beiden Filme „Der Stein der Weisen“ und „Die Kammer des Schreckens“ führte Columbus damals die Regie, für den dritten Teil „Der Gefangene von Askaban“ fungierte er dann nur noch als Produzent, bevor er ganz aus dem Potter-Universum ausstieg.

In einem Interview mit dem Collider plauderte Columbus nun kürzlich aus dem Nähkästchen und erzählte, dass er liebend gerne für die letzten beiden Teile der Filmreihe, „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 1 & 2“ zurück an Bord gekommen wäre als Regisseur.

Stattdessen übernahm damals David Yates den Regie-Posten, der zuvor auch bereits für Teil 5 und 6 des Franchises verantwortlich war.

Columbus lobte die Arbeit von Yates und bekräftigte:

„I always wanted to go back and shoot the final two movies, but Yates decided he was gonna stay with the series, and it was a great thing to do because I particularly love the very last movie. I think that is just a brilliant film, the second part of Deathly Hallows.“

By Madleen

Madleen begeistert sich schon von Klein auf für das "bewegte Bild". Angefangen hat alles ganz klassisch und unschuldig mit Disney und die Liebe zu Filmen und Serien (und das, was dahintersteckt) ist bis heute ungebrochen. In ihrer Freizeit trifft man sie also entsprechend oft im Kino an. Höchste Zeit, dass es auch im Kino Flatrates gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.